Erster Saisonsieg

Karl Geiger gewinnt in Val di Fiemme und erobert Gelbes Trikot

Foto: Newspower

Mit seinem ersten Saisonsieg sichert sich Karl Geiger erstmals das Gelbe Trikot! Der Oberstdorfer setzt sich in Val di Fiemme eindruckvoll gegen Stefan Kraft und Vierschanzentournee-Sieger Dawid Kubacki durch.

Dreimal ist Karl Geiger bei der zurückliegenden Vierschanzentournee knapp am Sieg gescheitert, beim ersten Weltcup nach dem Skisprung-Klassiker ist es nun soweit: Mit Sprüngen auf 104,5 und 103,5 Meter sicherte sich Karl Geiger im italienischen Val di Fiemme am Samstag seinen ersten Saisonsieg.

Beim ersten von zwei Einzelspringen auf der Normalschanze erzielte Geiger insgesamt 294,6 Punkte und setzte sich in einem spannenden Finale gegen Stefan Kraft durch, der auf 102 und 103 Meter (286,9 P.) kam. Den dritten Platz belegte Vierschanzentournee-Sieger Dawid Kubacki mit 98,5 und 104 Metern (279,9 P.).

Geiger: „Ich mag die Schanze einfach“

Dass das Weltcup-Wochenende im Trentino kurzfristig auf die Normalschanze verlegt werden musste, kam Karl Geiger entgegen. Der Gesamt-Dritte der zurückliegenden Vierschanzentournee gilt als absprungstark und machte schon im ersten Durchgang deutlich, dass der Sieg nur über ihn gehen kann. Zur Halbzeit führte der 26-Jährige das Feld vor Stefan Kraft und Kamil Stoch an.

„Ich mag die Schanze einfach. Wenn man hier die Kante rechtzeitig trifft, macht es einfach mega Gaudi“, freute sich Geiger, der gleichzeitig das Gelbe Trikot des Weltcup-Gesamtführenden übernehmen konnte: „Das freut mich unglaublich. Ich bin echt stolz.“

Vier DSV-Skispringer in den Top Ten

Überhaupt haben sich die deutschen Skispringer auf der kleinen Schanze von Predazzo glänzend präsentiert. Der 20-jährige Constantin Schmid beeindruckte mit der Bestweite von 107 Metern im ersten Durchgang und erzielte mit dem fünften Platz das bislang beste Ergebnis seiner Karriere. Auch Stephan Leyhe (6.) und Pius Paschke (8.) gelang der Sprung unter die Top Ten.

„Das fühlt sich natürlich super an. Es war an der Zeit, dass Karl endlich gewinnt. Er ist bei der Tournee schon gut gesprungen und genauso heute. Insgesamt war die gesamte Mannschaft sehr gut. Das war endlich ein Ergebnis, wie wir es uns lange gewünscht haben“, bilanzierte Bundestrainer Stefan Horngacher in der ‚ARD‘. Einzig Martin Hamann hat aus der deutschen Mannschaft die Punkteränge verpasst und ist mit Platz 47 vorzeitig ausgeschieden.

Stoch verpasst Podium, Norwegen mit kleinem Debakel

Hinter dem drittplatzierten Kubacki belegte Kamil Stoch den vierten Platz – und schrammte um nur 0,1 Punkte am erhofften Podiumsplatz vorbei. Piotr Zyla komplettierte ein starkes Mannschaftsergebnis der Polen mit dem siebten Platz.

Ein kleines Debakel erlebten die norwegischen Skispringer, die sich mit der kleinen Schanze im Norden Italiens besonders schwergetan haben. Robert Johansson (38.) ist bereits im ersten Durchgang ausgeschieden, der Tournee-Zweite Marius Lindvik wurde wegen eines irregulären Sprunganzugs disqualifziert. Am Ende belegte Johann Andre Forfang als bester Springer der Skandinavier immerhin den neunten Platz.

Kobayashi schwächelt – und verliert Gelbes Trikot

Mit insgesamt 719 Punkten zieht der siegreiche Karl Geiger im Gesamtweltcup am schwächelnden Ryoyu Kobayashi (649) vorbei, der nicht über einen enttäuschenden 26. Platz hinauskam. Stefan Kraft (619) ist Dritter der Gesamtwertung.

» Weltcup-Kalender 2019/2020: Alle Termine im Überblick

Um 15 Uhr stellen sich die Athleten zunächst der Qualifikation, um 16:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) folgt dann der Wettbewerb mit den beiden Wertungsdurchgängen.

Auch interessant: Markus Eisenbichler fehlt an diesem Wochenende. Der dreimalige Weltmeister aus Deutschland hat sich bei einem Missgeschick verletzt und fällt vorläufig aus.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 627 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

20 Kommentare

  1. Aus deutscher Sicht:
    – Gewinner
    – 4 in Top-10
    – 5 Springer punkten

    Und das ohne:
    Eisenbichler, Wellinger, Freund, Freitag, Siegel und Baer

    Heute hieß der Kader:
    Geiger, Schmid, Leyhe, Paschke, Roth und Hamann

    Vor der Saison hätte ich nicht auf ein so gutes Abschneiden mit diesen Springer gewettet.
    Wenn alle fit wären, wäre Deutschland brutal breit aufgestellt.

  2. Das geht an alle Fans der Länder die sich nur melden wenn ihr Land ganz oben steht. Ihr seit keine richtigen Fans. Ihr wollt nur provozieren. Heute war ein klasse springen. Ich bin Fan der polen und für den Gesamtweltcup war es heute das beste Ergebnis was passieren konnte. Man muss sein Lieblingsspringer oder seinem Lieblingsband immer die Daumen drücken. Egal ob es gut läuft oder nicht

  3. Das ist auch eine Beobachtung die ich ebenfalls mache. Allem vor an Stoch und Kubakki werden allzu häufig viel zu hoch bewertet. Besonders Stoch ist nun wirklich kein Stil ist. Ich habe noch keinen Sprung von ihm gesehen der überhaupt eine 18 verdient hätte. Seine Landungen und vor allem sein Flug sind immer so unsauber.

    Dagegen waren die Flüge von Schmid und Geiger eine glatte 20.0.

    Immerhin (!) standen die zwei richtigen heute vorne. Über Platz drei und vier kann man sich freilich streiten.

    Man muss natürlich auch wissen dass es in Polen sehr viele Skisprungzuschauer gibt. Da ist sehr viel Geld im Spiel. Würde mich nicht wundern wenn die Punktrichter da die Anweisung haben die Noten etwas anzuheben um die Leute bei der Stange zu halten.
    Anders kann man die hohen Noten von Stoch echt nicht erklären….

  4. So sorry,Du kannst das nicht Pauschalisieren !!!
    Sicherlich springt Stoch sehr sauber !!! Aber trotzdem ist jeder Sprung anders. Ich bin DSV-Kampfrichter und kann nur sagen das das keine einfache Aufgabe ist auf dem Turm !!! Bei Schmid’s erstem Sprung hätte es 19,0 bis 18,5 geben müssen. Stoch hingegen 18,5 bis 18,0. Im zweiten Durchgang genau anders herum. Man sieht also pauschalisieren lässt sich das nicht…..

  5. Die Disqualifikation von Lindvik ist schon bemerkenswert. Die Norweger scheinen sehr hoch zu pokern.
    Ihre mannschaftliche Leistung in diesem Jahr ist schon sehr bescheiden.
    ABER GLÜCKWUNSCH einer sehr, sehr starken deutschen Mannschaft. Weiter so und hoffentlich auch bald wieder mit Richard Freitag !

  6. vergleiche bitte nicht die Landung von Stoch und Schmid, Stoch landet eigentlich IMMER perfekt und hat eine durch und durch ruhige Luftfahrt. Meiner Meinung sollten fast alle seine Sprünge mit 19.5/20.0 bewertet werden. Schmid kann über jede 19.0 froh sein

    • So sorry,Du kannst das nicht Pauschalisieren !!!
      Sicherlich springt Stoch sehr sauber !!! Aber trotzdem ist jeder Sprung anders. Ich bin DSV-Kampfrichter und kann nur sagen das das keine einfache Aufgabe ist auf dem Turm !!! Bei Schmid’s erstem Sprung hätte es 19,0 bis 18,5 geben müssen. Stoch hingegen 18,5 bis 18,0. Im zweiten Durchgang genau anders herum. Man sieht also pauschalisieren lässt sich das nicht…..

    • Habe keinen Fehler bei Schmid gesehen… Lag ruhig in der Luft und super Landung. Stoch hat klar nen super Stil, aber zur Zeit halt nicht so weit, deswegen nicht besser zu bewerten, wenn du mich fragst

    • stimmt schon, dass sich Schmid nicht zu beschweren braucht. Aber Stoch bekommt die Noten auch wenn er unter Hillsize landet, was ihm in letzter Zeit eigentlich immer passiert. Das ist eben auch ein Bewertungskriterium!

  7. Toller Erfolg für die gesamte deutsche Mannschaft. Bravourös Karl Geiger, er hat sich diesen Erfolg verdient und hart dafür gearbeitet. Jetzt darf er das gelbe Trikot übernehmen.

  8. Glückwunsch den Deutschen und den Polen. 7 unter den ersten 8 die in den letzten Jahren von Stefan Horngacher trainiert wurden. Also abspringen kann der vermitteln wie kein anderer.
    Macht Leyhe nicht den Fehler im ersten Durchgang wird er Dritter und wenn Stoch nicht nen Punkt mehr Haltungsnoten als Schmid bekommt, obwohl er 2m kürzer bei gleichen Bedingungen springt sähe das ganze noch besser aus. Schmid muss halt noch ein paar mal so gut sein, damit er auch den Namen hat um die Noten zu bekommen….

    • Das ist auch eine Beobachtung die ich ebenfalls mache. Allem vor an Stoch und Kubakki werden allzu häufig viel zu hoch bewertet. Besonders Stoch ist nun wirklich kein Stil ist. Ich habe noch keinen Sprung von ihm gesehen der überhaupt eine 18 verdient hätte. Seine Landungen und vor allem sein Flug sind immer so unsauber.

      Dagegen waren die Flüge von Schmid und Geiger eine glatte 20.0.

      Immerhin (!) standen die zwei richtigen heute vorne. Über Platz drei und vier kann man sich freilich streiten.

      Man muss natürlich auch wissen dass es in Polen sehr viele Skisprungzuschauer gibt. Da ist sehr viel Geld im Spiel. Würde mich nicht wundern wenn die Punktrichter da die Anweisung haben die Noten etwas anzuheben um die Leute bei der Stange zu halten.
      Anders kann man die hohen Noten von Stoch echt nicht erklären…

      Und Kubakki, naja, der ist nicht schlecht, aber halt auch kein Schmid oder Geiger…

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*