Sechs DSV-Skispringer für Willingen nominiert

Der DSV schöpft sein Kontingent beim Heim-Weltcup in Willingen voll aus und schickt sechs Athleten an den Start. Die Mannschaft muss den Ausfall von Severin Freund verkraften, Bundestrainer Schuster glaubt an eine erfolgreiche Rückkehr des Weltmeisters.

Wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte, werden sechs Athleten den Heim-Weltcup im nordhessischen Willingen bestreiten, wo ein Team- sowie ein Einzel-Wettbewerb auf dem Plan stehen. Bundestrainer Werner Schuster hat Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Andreas Wank und Andreas Wellinger für das „Heimspiel“ nominiert.





„Nach einem sportlich erfolgreichen Wochenende in Polen freuen wir uns auf das Heimspiel in Willingen. Bei diesem stimmungsgeladenen Traditions-Weltcup wollen wir an die in Zakopane gezeigten Leistungen anknüpfen“, erklärte Schuster mit Blick auf das vergangene Wochenende, als Andreas Wellinger und Richard Freitag in Zakopane auf dem Podium gelandet sind.

» Tops & Flops: Analyse der Zakopane-Festspiele

Ein richtig gutes Ergebnis hat auch wieder Markus Eisenbichler eingefahren. Zudem haben Karl Geiger und Stephan Leyhe tolle Einzelsprünge gezeigt, und Andreas Wank stößt mit der Empfehlung eines Sieges im Continentalcup zur Weltcup-Mannschaft“, so Schuster.

Schuster sichert Freund Unterstützung zu

Aus den Reihen der Deutschen konnte einzig Severin Freund in dieser Weltcup-Saison einen Einzelsieg einfahren – ausgerechnet auf den noch amtierenden Weltmeister muss Bundestrainer Werner Schuster nach dessen Kreuzbandriss aber vor den Weltmeisterschaften in Lahti verzichten.

» Kreuzbandriss! Saisonaus für Severin Freund

„Dass Severin Freund nach einem halben Jahr erfolgreichem Trainingsaufbau verletzungsbedingt erneut in eine langfristige Reha muss, ist bitter“, sagte der Bundestrainer vor der Reise nach Willingen: „Die Titelverteidigung in Lahti war sein lang gehegter Wunsch. Aber er hat die Energie, wieder zurückzukommen. Von uns bekommt er die Unterstützung, die er braucht.“

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*