Riesenjubel beim DSV

Weltmeister! Karl Geiger holt Gold bei Skiflug-WM in Planica

Foto: imago / GEPA

Karl Geiger macht den Sieg bei der Skiflug-WM perfekt! Der Oberstdorfer verteidigt seinen Vorsprung am Finaltag der Einzel-Entscheidung und setzt sich in einem hochspannenden Finale mit hauchdünnem Vorsprung gegen Granerud durch. Eisenbichler holt Bronze.

Karl Geiger gewinnt bei der Skiflug-WM in Planica seinen ersten großen Einzel-Titel im Skispringen. Nachdem der Oberstdorfer gestern schon als Führender in die Halbzeitpause gegangen war, verteidigte er am Samstag seinen Vorsprung mit Flügen auf 240,5 und 231,5 Meter. Mit insgesamt 877,2 Punkten setzte sich Geiger mit nur 0,5 Zählern Vorsprung gegen Halvor Egner Granerud durch, der auf 239 und 243 Meter (876,7 P.) kam. Bronze sicherte sich Markus Eisenbichler mit Weiten von 234,5 und 230 Metern (859,3 P.).

Dass Karl Geiger den Titel nach Deutschland holt, ist durchaus überraschend, galt doch Markus Eisenbichler im Vorfeld der WM als größter Hoffnungsträger des DSV. Den Grundstein zum Sieg legte Geiger heute im dritten Durchgang, als er trotz vergleichsweise schwieriger Bedingungen mit dem weitesten Sprung seinen Vorsprung nicht nur verteidigen, sondern ausbauen konnte. „Das ist unbeschreiblich. Vor dem Wochenende hätte ich das nicht gedacht. Ich wusste zwar, dass ich die Schanze mag und ich hier gut fliegen kann. Aber dass es hier so läuft, ist unglaublich. Ich bin baff“, jubelte Geiger im Anschluss.

Die deutsche Mannschaft jubelt bei der Skiflug-WM über gleich zwei Medaillen. (Foto: privat)

Horngacher: „Nervenaufreibender Wettkampf“

„Es war ein spannender, nervenaufreibener Wettkampf. Karl hat erst seinen Vorsprung ausgebaut, sein zweiter Sprung war auch ordentlich. Granerud hat eine echte Rakete gezündet, aber für Karl hat es zum Glück gereicht. Wir freuen uns sehr, dass wir die ersten zwei Medaillen geholt haben“, erklärte Bundestrainer Stefan Horngacher im ZDF.

Pius Paschke und Constantin Schmid haben sich auch am zweiten Flugtag in Planica ordentlich präsentiert, mit den Plätzen elf bzw. 14 die Top Ten aber knapp verpasst.

Hayböck vergibt Medaille im Finale

Nicht nur der Kampf um Gold, sondern auch um die weiteren Medaillen ist bis zum Ende hoch spannend geblieben. Im dritten Durchgang legte Michael Hayböck – Vierter zur Halbzeit – schon starke 237,5 Meter vor, doch im Finale kam der Oberösterreicher dann nicht über 220,5 Meter hinaus. Angesichts seiner überstandenen Covid-19-Erkrankung ist der vierte Platz bei der Skiflug-WM aber dennoch als großer Erfolg zu werten.

» Nichts verpassen: Alle Meldungen aus Planica im WM-Ticker

Mannschaftlich besonders stark haben sich einmal mehr die Polen präsentiert. Während die Mannschaft von Michal Dolezal im Einzel weiterhin auf den ersten Sieg in dieser Saison warten muss, mausern sie sich allmählich zum Favoriten für die Team-Entscheidung am Sonntag – denn mit Piotr Zyla (7.), Kamil Stoch (8.) und Andrzej Stekala (10.) schafften es gleich drei Polen bei der Einzel-Entscheidung unter die Top Ten.

Dazwischen haben sich Robert Johansson aus Norwegen auf dem fünften und der erneut beste Japaner Yukiya Sato auf dem sechsten Platz platziert. Als einer der großen Gewinner beendet auch Evgeniy Klimov die Einzel-Entscheidung der Skiflug-WM auf dem neunten Platz.

Lanisek trotzt kurzfristigem Trainerwechsel

Zu einem echten Paukenschlag kam es in der slowenischen Mannschaft schon vor dem Wettbewerb. Nachdem Timi Zajc am Freitagabend den slowenischen Cheftrainer scharf angegriffen hat, zog Gorazd Bertoncelj Konsequenzen und ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Unter der Leitung von Interimstrainer Robert Hrgota sind die slowenischen Skispringer bei ihrer Heim-WM ohne jede Chance auf Edelmetall geblieben – einzig Anze Lanisek überzeugte mit starken 228 Metern im Finaldurchgang und belegte den zwölften Platz. Zajc wurde nach seinen Äußerungen vom Verband suspendiert und ging nicht mehr an den Start.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zur Skiflug-WM in Planica

Die deutschen Skispringer haben auch in der Team-Entscheidung zum Abschluss der Skiflug-WM am Sonntag wieder Chancen auf Edelmetall. Um 15 Uhr startet zunächst der Probedurchgang, um 16 Uhr (alles live bei skispringen.com) folgt der Wettbewerb.

Auch interessant: Auch bei der Skiflug-WM bleiben die Skispringer von Corona nicht verschont. Die schweizerischen Skispringer sind bereits abgereist, weil es innerhalb der Mannschaft einen positiven Test gab.

Über Marco Ries 705 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

23 Kommentare

  1. Jetzt mal ganz sachte, die Diskussion über verdient oder nicht ist langsam ärgerlich, wer weiter springt oder mehr Tore schießt hat es verdient, basta. Hört endlich auf zu jammern

  2. Schade, wirklich sehr schade! Wieder einmal haben die Windbedingungen den deutschen Springern viel Glück beschert. Völlig unverdienter Sieg von Geiger aber da kann man nun nichts mehr machen. Grüße aus Rostock

    • Dümmliche Äußerungen von jemandem der entweder gar keine Ahnung hat
      oder einfach nur provozieren will.Was war denn z.B.bei der letzten
      WM von der Normalschanze,als nach dem 1.Durchgang Karl Geiger
      vorn war und dann aufgrund extrem schlechter Windverhälnisse
      zusammen mit anderen Springern aber gar keine Chance auf den Sieg
      oder eine gute Platzierung hatten.Ausserdem hatte Karl gestern
      gar nicht den besseren Wind.Eher umgekehrt. Es war eben sehr knapp.
      Auch Granerud hätte es verdient. Auch Hayböck und Eisenbichler waren
      gut.Glückwunsch an alle.Aber Sie,Herr Peter sollten sich was anderes
      suchen zudem Sie sich äussern.

    • @karl-peter
      Was bist du denn für ein Vogel? Wo war da der Wind entscheidend? Wo war das unverdient.. Ob Geiger oder Granerud… Vollkommen egal.. BEIDE haben es absolut verdient.. Verstehe nicht warum du jeden Tag so negativ kommentierst.. Dann guck doch einfach kein Skispringen mehr an… Wenn dich komischerweise nur die deutschen stören

  3. Erstmal schön, dass man fairee Bedingungen bei allen Sprüngen hatte. Letzte Woche bei der Windlotterie, hat man mehr um die Bedingungen gezittert als um den Sprung selbst.

    Glückwunsch an Geiger und Eisenbichler. Beide mit 4 guten Sprüngen.

    Eigentlich hätte ich es auch Hayboeck gegönnt aufs Podium zu kommen.
    Er kam aus dem Nichts und sein erster Sprung war absolut weltklasse.
    Leider waren seine zweiten Sprünge heute und gestern nicht so stark, sonst hätt er Eisenbichler verdrängt. Hätte es schon verdient gehabt.

    Fand es auch schade, dass Granerud so enttäuscht war. 0,5Punkte bei 4 Springen.. Unglaublich. Da muss nur ein Punktrichter 0,5 weniger geben und schon wären beide gleich auf.
    Der Sieg von Geiger war aber trotzdem absolut verdient. Hätte ich vorher nicht erwaretet.

    • Finde ich auch. Martin Schmitt erklärt toll die Abläufe und auf was zu achten ist. Das sind oft Dinge, die mir als Laie gar nicht so auffallen. Gefällt mir sehr gut.

  4. Super was Karl Geiger geleistet hat, auch Marcus Eisenbichler .Es waren super Sprünge, für morgen viel Glück an unser Team und gute Sprünge, wir Halten die Daumen !

  5. Glückwunsch an Karl Geiger und Markus Eisenbichler, beide mit tollem Wettkampf.
    Die Reaktion von Granerud ist natürlich mehr als verständlich, 0,5 Punkte nach 4 Durchgängen sind wirklich nichts, aber so ist eben Sport !
    Für morgen bin ich ganz optimistisch, Medaille ist Pflicht, sage ich mal.

  6. Karl Geiger der Große ist Skiflug Weltmeister.
    Super spannender Wettbewerb in Planica.
    Am Ende sind es 0,5 Punkte vor Halvor Granerud.
    Markus Eisenbichler wird guter Dritter.

    Ich freue mich schon auf das morgige Teamspringen.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*