Pause für Raimund und Geiger

Diese sechs DSV-Adler sind beim Skifliegen am Kulm dabei

Am kommenden Wochenende steht in Bad Mitterndorf/Tauplitz das erste Skifliegen dieser Saison an. Für dieses nominierte DSV-Bundestrainer Stefan Horngacher sechs Starter und nahm dabei zwei Wechsel vor.

Für die weltbesten Skispringer geht es am kommenden Wochenende erstmals in der laufenden Saison zum Skifliegen. Im österreichischen Tauplitz / Bad Mitterndorf stehen zwei Einzel-Wettkämpfe auf der Kulm-Skiflugschanze an (Event-Übersicht mit Zeitplan & Infos). Mit Spannung wurde deshalb auch die Bekanntgabe des Aufgebots des Deutschen Skiverbandes (DSV) erwartet. Diese erfolgte am Mittwochmorgen und fällt durch zwei Änderungen auf.

Neben Markus Eisenbichler, der am vergangenen Sonntag in Sapporo als Dritter erst den zweiten Podestplatz für die deutschen Skispringer in der laufenden Saison einfuhr, sind weiterhin auch Andreas Wellinger, Stephan Leyhe und Constantin Schmid dabei. Außen vor sind jedoch die beiden Springer des SC Oberstdorf, nämlich Karl Geiger und Philipp Raimund. Beide legen eine Wettkampfpause ein und werden von Pius Paschke, der nach der Vierschanzentournee im Continentalcup ran musste, und Justin Lisso ersetzt. Wie schon in Sapporo wird Horngacher nicht vor Ort sein und stattdessen sich um die beiden Daheimgebliebenen kümmern. 

Pause für Raimund und Geiger

Karl Geiger und Philipp Raimund legen eine Wettkampfpause ein. Philipp, der die Vierschanzentournee und den JapanTrip mitgemacht hat, soll im Training frische Kräfte für das weitere, sehr kräftezehrende WeltcupProgramm sammeln. Er wird gemeinsam mit Karl Geiger, für den die Weltcups in Japan nicht nach Wunsch verliefen, auf einer kleinen Schanze ein Sprungtraining absolvieren. Mit Karl wollen wir an seinen Basissprüngen arbeiten, um ihn bestmöglich auf den HeimWeltcup in Willingen vorzubereiten“, begründete Bundestrainer Stefan Horngacher die Entscheidung.

Markus Eisenbichler freut sich derweil „wahnsinnig auf das Skifliegen, darauf in der Luft zu sein, die Luft zu spüren. Das ist der Grund, warum ich Ski springe, damit ich zum Fliegen gehen kann.“ Mit der Schanze am Kulm habe er „noch eine Rechnung offen. Da habe ich die 230MeterFlug noch nicht geknackt. Ich bin da zwar schon inden Top Ten gewesen, aber noch nie so richtig ins Fliegen gekommen. Von daher bin ich sehr motiviert und entspannt und hoffe, dass ich am kommenden Wochenende meine Flugqualitäten ausspielen kann.“

» Weltcup-Kalender 2022/2023 (Herren): Alle Termine im Überblick

Für Justin Lisso ist der Einsatz in Bad Mitterndorf ein verspätetes Saisondebüt im Weltcup, nachdem er aufgrund von Krankheit nicht für die nationale Gruppe in Garmisch-Partenkirchen zur Verfügung stand.

Eine Premiere im Skifliegen ist es für den Thüringer aber nicht, schließlich durfte er in der vergangenen Saison bereits in Oberstdorf erste Erfahrungen sammeln. Mit seinem Hausrekord von 161,5 Metern verpasste er im März die Qualifikation jedoch deutlich. Das letzte DSV-Podium am Kulm datiert vom 10. Januar 2015, als Severin Freund das erste Fliegen auf der umgebauten und vergrößerten Schanze gewann.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 385 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

9 Kommentare

  1. Nachvollziehbar. Skizzieren Wenn man nicht in Form ist, ist ja oft nicht hilfreich und kann sogar gefährlich werden.
    Bei Philipp Raimund auch sinnvoll. In den letzten Sprünge hatte er ja deutlich Probleme mit dem letzten Drittel. Das wurde in Zakopane bei seinem letzten Sprung ja auch schon gefährlich. Passiert ihm sowas beim Skifliegen…. Na dann prost Mahlzeit. Dann lieber im Training dran arbeiten und beim nächsten Springen wieder gut drauf sein.

    • Dafür, dass Japaner sich die ganze Saison lang auf die MEZ einlassen, kann man ruhig auch mal einen Gegenbesuch einplanen. Der letzte Wettbewerb dort ist ja schon eine Weile her!

  2. Was ist das für eine Idioten Entscheidung! Geiger muss immer dabei sein, der kann jederzeit wieder in Form kommen. Haben die nicht mehr alle Tassen im Schrank! Da wird es Anfeindungen geben! Was für ein H….Sohn! Finde das Wahnsinnig!

  3. Sicher eine gute Entscheidung, den Karl erst mal in die Wurmkur zu schicken und Philipp Raimund nicht gleich komplett zu verheizen. Bin gespannt, wie Lisso zur Zeit davor ist. Nach so einer Pause gleich mit Fliegen einzusteigen ist ja nicht ohne, auch wenn er letztes Jahr schon Erfahrung sammeln durfte.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*