Gregor Schlierenzauer: Comeback-Termin steht fest

Gregor Schlierenzauer wird Mitte Januar in den Skisprung-Weltcup zurückkehren. In Wisla will der Rekord-Weltcupsieger sein Comeback feiern – um sich dann für die österreichische WM-Mannschaft zu empfehlen.

Das lange Warten hat ein Ende – nun steht fest, wann Gregor Schlierenzauer in den Weltcup zurückkehren wird: Wie Hubert Neuper, neuer Manager des 53-fachen Weltcupsiegers, am Freitag mitteilte, soll der 26-Jährige Mitte Januar sein Comeback feiern . „Er wird bei den Weltcup-Wettbewerben in Wisla wieder einsteigen“, sagte Neuper der österreichischen Tageszeitung ‚Die Presse‘.





Demnach würde Schlierenzauer am ersten Wettkampf-Wochenende nach der Vierschanzentournee vom 13. bis 15. Januar teilnehmen, um sich anschließend für eine WM-Nominierung durch Cheftrainer Heinz Kuttin zu empfehlen. „Die WM in Lahti schreiben wir nicht ab – das ist so mit dem ÖSV und Cheftrainer Kuttin abgesprochen“, so Neuper.

Schlierenzauer trainiert in Engelberg

Im Anschluss an den Weltcup im schweizerischen Engelberg wird Schlierenzauer am Montag gemeinsam mit der aktuellen Mannschaft auf der umgebauten Schanzenanlage trainieren. „Wir geben Gregor die Zeit, die auch ein Ausnahmeathlet wie er nach einer schweren Verletzung benötigt, um dann 2017 bestmöglich vorbereitet in den Weltcup zurückzukehren“, sagte Cheftrainer Kuttin im Vorfeld des Weltcups.

19 Kommentare

  1. Auf gehts Schlierenzauer! Mit dir an der Spitze wird Österreich die nächsten Jahre dominieren und die Deutsche Möchtegern-Alpennation, die überhaupt nur Skisportler haben, weil Österreich ihnen Berge am Alpenrand geschenkt hat,
    wird untergehen!

    Genauso wie Eurosport mit Hannawald und Bielek untergehen wird. Macht weiter so, deutsche Kommentatoren! Zeigt uns Österreichern wie schlecht ihr seid.

    Ich will mich totlachen?
    Lösung: Einfach einen deutschen Sender einschalten.

    • Was habt ihr gegen Deutschland? Wir tun den Österreichern ja nichts und lassen die noch gewinnen. Wir gönnen wenigstens den Sieg dem Kraft, so fair sollte man als Zuschauer schon sein.

      • Auf so ein Gefasel würd ich gar nicht eingehen. Diese Ösis bilden sich sonst was ein. Im Skisport können sie vielleicht mit uns Deutschen teilweise mithalten aber in allen Sportarten versagen sie kläglich. 1 Bronzemedaille haben diese Hohlköpfe bei den letzten beiden Sommerolympiaden erreicht. Zum Totlachen!

    • Schlierenzauer ist ein arroganter Loser, der alles anderen in die Schuhe schiebt.
      Unsympathisch und beschränkt.

      Wenn der wieder ins Team stößt, wirds bald wieder nen neuen Trainer brauchen. Ohne diesen Schluchtenfurzer sind die Ösis suf jeden Fall besser dran.

  2. Um in die WM-Mannschaft zu kommen, müsste er nach derzeitigem Stand schon ein Top-10-Springer werden.
    Es wäre sonst unfair, Kofler und Fettner
    sind in Topform. Die haben sich auch ne Teilnahme verdient.

  3. Ich
    .Ich
    ..Ich
    …Ich
    ….Ich
    oho oho oho!

    bin ein Ex-Kommentator!

    Dirk ich heiße.
    und für war ich weise
    gut ich kannte
    Springernamen nannte
    100 Jaaaaaaaaaahre lang
    bis Eurosport begriff
    dass ich Yoiuztrewěc riss.

    Und dann wurde ich gefeuert…

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*