Titelkämpfe des DSV

Karl Geiger und Katharina Althaus gewinnen deutsche Meistertitel in Oberhof

Foto: DSV

Karl Geiger sichert sich auf der Normalschanze in Oberhof den Favoritensieg bei den Deutschen Meisterschaften. Bei den Damen geht Gold an seine Oberstdorfer Vereinskollegin Katharina Althaus.

Mit 105 Metern führte Geiger das Feld schon nach dem ersten Durchgang souverän an. Im Finale legte der 28-Jährige vom SC Oberstdorf dann 107,5 Meter (303,6 P.) nach, blieb damit nur einen Meter unter dem Schanzenrekord und setzte sich mit einem beachtlichen Vorsprung von 13,3 Punkten gegen Stephan Leyhe (SC Willingen; 290,3 P.) durch, der auf 101 und 103 Meter kam. Den dritten Platz belegte Constantin Schmid (WSV Oberaudorf) mit 100 und 101 Metern sowie 277,4 Punkten.

Für Geiger, der erst vor wenigen Tagen von den DSV-Athleten aller Disziplinen zu Deutschlands „Skisportler des Jahres“ gewählt wurde, ist es nach 2019 in Klingenthal der zweite Meistertitel im Einzel.

Wellinger und Freund schwächeln

Stark präsentierte sich auch Philipp Raimund (SC Oberstdorf), der die Medaillenränge als Vierter nur knapp verpasst hat. Hinter ihn belegten Pius Paschke (WSV Kiefersfelden) und Titelverteidiger Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf) die Plätze fünf bzw. sechs.

Mehr ausgerechnet haben dürfte sich Olympiasieger Andreas Wellinger vom SC Ruhpolding, der mit 95,5 und 98,5 Metern nicht über den siebten Platz hinausgekommen ist. Auch Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl) konnte am Samstagabend nicht überzeugen und wurde nur Zwölfter. Weiterhin keine Chance auf einen Startplatz in der Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher zum Weltcup-Auftakt hat Richard Freitag, der nur 15. wurde.

Sechster Meistertitel für Althaus

Bei den Damen setzte sich Katharina Althaus durch, für die es bereits der sechste Meistertitel ihrer Karriere ist. Die 25-Jährige vom SC Oberstdorf kam auf 100,5 und 95,5 Meter und setzte sich mit insgesamt 364,8 Punkten gegen Juliane Seyfarth (TSG Ruhla / 94,5 und 99 m; 327,2 P.) und Selina Freitag (SG Nickelhütte Aue / 94,5 und 96 m; 312,5 P.) durch.

» Weltcup-Kalender 2021/2022: Alle Termine im Überblick

Die Titel der separat gewerteten Junioren-Wertungen gingen an Luca Geyer (WSV 08 Lauscha / 97,5 und 97 m; 264,4 P.) und Michelle Göbel (SC Willingen / 75 und 80,5 m; 239,6 P.).

Am Sonntag werden im Kanzlersgrund dann die Titel im Team vergeben. Dabei treten für die Damen und Herren die verschiedenen Landesskiverbände gegeneinander an.

Auch interessant: Am Sonntag wurden die Meistertitel in der Mannschaftswertung vergeben. Erneut war Karl Geiger der beste Skispringer – doch ein anderer DSV-Star ist ausgefallen.

Über Marco Ries 727 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

6 Kommentare

  1. Dieses Jahr mal seit Ewigkeiten mit keinem Verletzen in die Saison starten. (Stand heute)
    Geiger weiterhin in guter Form.

    Geiger ist schon in Form. Hoffentlich hält diese lange an.
    Und mit Raimund ein junger Springer, der diese Saison in den Weltcup seine ersten Punkte einfahren könnte. Ich denke jedoch, dass wegen des breiten Kaders Raimund erstmal im COC starten wird.
    Spätestens bei Vierschanzentournee wird er aber seine Chance bekommen.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*