Gastgeber nominiert

Slowenien zu elft bei Heim-WM in Planica

Bei einem großen Medienevent in der Hauptstadt Ljubljana verkündete Slowenien sein Aufgebot für die Nordische Ski-WM in Planica. Es umfasst fünf Springerinnen und sechs Springer – darunter auch den Fahnenträger der Eröffnungsfeier.

Mit der Nordischen Ski-WM in Planica (21. Februar bis 5. März) wartet die größte Veranstaltung der Landesgeschichte auf Slowenien. Entsprechend groß wurde bereits am Mittwoch die Bekanntgabe des WM-Aufgebots zelebriert: Im Hotel Grand Plaza in der Hauptstadt Ljubljana verkündete der Verband SZS, dass sechs Skispringer und fünf Skispringerinnen bei den Titelkämpfen dabei sein werden.

Mit Ema Klinec, die bei der letzten WM in Oberstdorf 2021 Gold auf der Normalschanze gewann, steht eine amtierende Einzel-Weltmeisterin an der Spitze des Damen-Teams. Ein Sieg im Weltcup gelang Klinec in der laufenden Saison zwar noch nicht, die Ausgangslage war vor der Corona-WM in Oberstdorf jedoch identisch. „Die Vorbereitung läuft sehr gut und damit bin ich glücklich und zuversichtlich für die Heim-WM“, sagte Klinec, deren Titel auch bedeutet, dass alle fünf nominierten Athletinnen beim Normalschanzen-Einzel dabei sein werden.

Prevc-Trio nominiert – Peter trägt die Fahne

Ebenfalls hochdekoriert ist Nika Kriznar, die neben Klinec aus dem Quartett verbleibt, das vor zwei Jahren Silber in der Mannschaft gewann. Auch wenn sie auf die Einzelspringen in Willingen und Hinzenbach verzichtete, hofft die Mixed-Team-Olympiasiegerin, „dass es bergauf geht. Ich bereite mich auf die WM vor, das Ziel ist eine Medaille.“ Selbiges war auch von Nika Prevc zu vernehmen, für die es die erste WM-Teilnahme sein wird. Selbiges gilt für Katra Komar, die mit Veteranin Maja Vtic wohl um den vierten und letzten Startplatz im Großschanzen-Einzel kämpfen wird.

Trotz des Karriereendes des mittleren Bruders Cene taucht der Nachname Prevc drei Mal auf der Meldeliste auf: Denn mit Peter und Domen wurden die beiden verbliebenen Prevc-Brüder ebenfalls nominiert. Nationalheld Peter wurde im Rahmen der Veranstaltung am Mittwoch zudem einstimmig von allen Athletinnen und Athleten zum Fahnenträger für die Eröffnungsfeier am 21. Februar um 20:23 Uhr im Ortszentrum von Kranjska Gora gewählt. „Das ist eine große Ehre für mich und das Warten auf diesen Moment und die Heim-WM kann gar nicht schnell genug vorbei sein“, sagte er.

Trainer Hrgota hofft auf Heimvorteil

Bruder Domen erwartet „eine tolle Atmosphäre, wunderbare Landschaften und gutes Wetter“, was das gesamte Team antreiben werde. Dieses besteht außerdem aus dem Gesamtweltcupdritten Anze Lanisek, sowie Timi Zajc, Ziga Jelar und Lovro Kos. Während der Rest des Teams bereits WM-erfahren ist, wird es für Kos die erste Teilnahme sein. „Ich habe keine besonderen Erwartungen, weil ich nicht in der Form bin, dass ich auf jeden Fall in der Mannschaft sein werde. Wenn ich es schaffen sollte, werde ich sehr glücklich sein, weil alle sehr stark sind“, gab er sich bescheiden.

Trainer Robert Hrgota setzt seine Hoffnungen ganz auf den Heimvorteil: „Wir haben alle gewartet, vielleicht etwas ungeduldig. Aber ich glaube, dass, wenn es losgeht, die Jungs zeigen werden, was wir alle von ihnen die ganze Saison schon erwartet haben. Ich glaube, dass die Heimschanzen mit unseren Fans ein Vorteil für uns sein werden.“

» Weltcup-Kalender 2022/2023 (Herren): Alle Termine im Überblick

Auf einen Start bei der WM-Generalprobe in Rasnov (Event-Übersicht mit Zeitplan & Infos) verzichtet das WM-Team mit Ausnahme von Jelar jedoch komplett. „Es braucht nur noch kleine Kniffe und dann bin auch ich da, wo ich sein möchte“, begründete er diese Entscheidung.

Auch interessant: Der DSV hat inzwischen seine Mannschaft für die WM-Generalprobe in Rasnov nominiert. Bundestrainer Horngacher setzt auf einen anderen Weg als die meisten übrigen Mannschaften…

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 530 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*