Holmenkollen-Ersatz

Vor Eisenbichler und Leyhe: Peter Prevc überrascht bei „Raw Air“ in Lillehammer

Peter Prevc überrascht beim nachgeholten Einzelspringen der „Raw Air“ in Lillehammer mit seinem ersten Saisonsieg. Dahinter meldet sich Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler vor Landsmann Stephan Leyhe stark zurück.

Mit Sprüngen auf 132 und 139 Meter sicherte sich Peter Prevc den Sieg beim ersten Einzelspringen der diesjährigen Raw-Air-Tour. Der Slowene erzielte insgesamt 279 Punkte und setzte sich damit hauchdünn gegen den dreimaligen Weltmeister Markus Eisenbichler durch, der auf 138 und 120,5 Meter (278,6 P.) kam. Auf dem dritten Platz landete mit Stephan Leyhe (130 und 133 m; 277,5 P.) ein weiterer DSV-Skispringer.

Nach dem ersten Durchgang sah es noch nach dem zweiten Weltcupsieg von Markus Eisenbichler aus. Der dreimalige Weltmeister führte das Feld zur Halbzeit überraschend vor Kamil Stoch und Ryoyu Kobayashi an.

Eisenbichler: „Das ist geil“

Für Prevc ist es der erste Sieg seit über zwei Jahren – zuletzt hat der Slowene im Februar 2017 im japanischen Sapporo gewonnen. „Ich freue mich natürlich riesig, es ist der erste Sieg für Slowenien in dieser Saison. Ich hätte nie gedacht, dass ich hier gewinnen kann“, sagte Prevc im Anschluss.

Für Markus Eisenbichler ist es der erste Podestplatz in diesem Winter. „Ich war zwischendurch am Zweifeln, ob es mir mal wieder gelingt, normale Ergebnisse einzufahren. Ich bin natürlich sehr zufrieden, das ist geil“, freute sich der Siegsdorfer im ‚ZDF‘. Auch Bundestrainer Stefan Horngacher fand lobende Worte für den dreimaligen Weltmeister: „Er hatte immer wieder gute Sprünge, aber selten zwei an einem Tag.“

Nur Platz 19: Geiger verliert wichtige Punkte

Karl Geiger hat im Kampf um den Gesamtweltcup weitere Punkte gegenüber Stefan Kraft verloren. Mit Sprüngen auf 128,5 und 123 Meter kam der Oberstdorfer nicht über den 19. Platz hinaus. Geigers österreichischer Konkurrent Stefan Kraft hat nach 128 und 132 Metern sowie dem achten Platz damit schon beim zweiten Einzelspringen am Dienstag die Chance, den Gesamtweltcup vorzeitig für sich zu entscheiden.

Weitere Weltcuppunkte sammelten aus der deutschen Mannschaft außerdem Pius Paschke (14.) und Constantin Schmid (16.). Ex-Weltmeister Severin Freund ist mit 113 Metern und dem 43. Platz ebenso wie Martin Hamann (48.) vorzeitig ausgeschieden.

Norweger verpassen Podium

Die norwegischen Skispringer haben zwei Tage nach ihrem Triumph beim Mannschaftsspringen am Holmenkollen die erhofften Podiumsplätze vor heimischen Publikum verpasst. Marius Lindvik belegte als bester Norweger mit 134 und 128,5 Metern den vierten Platz, direkt hinter ihm folgten seine Teamkollegen Robin Pedersen (5.) und Robert Johansson (6.) und sorgten damit für ein dennoch starkes Mannschaftsergebnis der Norweger.

Gebeutelt wurden einmal mehr die sonst so starken Polen. Superstar Kamil Stoch belegte als bester polnischer Skispringer zumindest den siebten Platz – noch weiter zurück ging es für Ryoyu Kobayashi, der am Ende nur Neunter wurde. Rekord-Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer komplettierte die Top Ten.

» Weltcup-Kalender 2019/2020: Alle Termine im Überblick

Fortgesetzt wird die „Raw Air“ mit dem ursprünglich geplanten Einzelspringen in Lillehammer am Dienstag. Dann steht um 15:45 Uhr zunächst die Qualifikation auf dem Programm, bevor um 17 Uhr (alles live bei skispringen.com) der erste Wertungsdurchgang startet.

Auch interessant: Im Umfeld der „Raw Air“ wurden zwei Personen wegen des Verdachts einer Infektion mit dem Coronavirus in Lillehammer unter Quarantäne gestellt. Auch die anstehende Skiflug-WM in Planica soll nun ohne Zuschauer stattfinden.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 644 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

11 Kommentare

  1. Wenn ich mir so manche Kommentare und Namen hier anschaue, kann man davon ausgehen, dass einige Skisprung-„Fans“ garantiert nicht das im Kopf haben was man zum denken braucht, naemlih Hirn. Eure Muetter sind bestimmt sehr stolz auf euch.

  2. Ich kann auch nur Glückwunsch an Eisenbichler und Leyhe sagen.
    Hätte nur ein Kampfrichter von 0,5 mehr gegeben, hätte es zum Sieg gereicht. 😉

    Trotzdem schön zu sehen, dass er nicht ganz abgeschrieben ist.
    Nationenwertung wird es nun auch noch sehr spannend. Deutschland scheint es dieses Jahr zu machen. Dafür ist Kraft der Weltcup nicht mehr zu nehmen, außer er kommt aus irgend einem Grund nicht unter die besten 30.

  3. Glückwunsch an PeterPrevc. Glückwunsch an Stefan Kraft für den Gesamtweltcup. Geiger hat nicht die nötigen Eier und das hat man heute gesehen. Super tolle Sprünge von Leyhe und Eisenbichler.

  4. Schlechte Reporter, hatten immer Ausreden wenn mal ein Deutscher schlecht war, sehr ungerechte Bewertungen. Was will denn der Junge Geiger. Er soll lieber TV schauen oder sich was von den Österreichern abschauen

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*