Dritter Durchgang abgesagt

Katharina Althaus und Ursa Bogataj im zweiten Olympia-Training vorne

Foto: OC Nizhny Tagil

Katharina Althaus präsentiert sich am zweiten Trainingstag der Olympischen Spiele in Peking in starker Form. Mannschaftlich überzeugen erneut die Sloweninnen, der geplante dritte Durchgang entfällt.

Dass der zweite Trainingstag bei den Olympischen Spielen in Peking aus der Reihe tanzt, war im Vorfeld schon klar: Zu früher Stunde, nämlich um 4 Uhr MEZ, ging dieser bereits los, anders als alle anderen angesetzten Einheiten. Bei Temperaturen um -10 Grad Celsius und auffrischendem Seitenwind fanden die Springerinnen trotz strahlendem Sonnenschein deutlich andere Bedingungen vor als noch tags zuvor. Immer wieder mussten Athletinnen den Balken verlassen, weil der Wind sich außerhalb des Korridors bewegte. Der dritte Durchgang wurde aufgrund der Wetterbedingungen bereits im Vorfeld abgesagt.

Und so war es bereits im ersten Durchgang Katharina Althaus, die mit einem starken Sprung auf 104,5 Meter nicht nur die Punktbeste war, sondern auch die höchste Weite des Tages erzielte. „Der Sprung war richtig, richtig gut. Ich habe genau das umgesetzt, was ich wollte. Daher bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen Tag und bin bereit für morgen“, sagte die Silbermedaillengewinnerin der letzten Olympia-Ausgabe in Pyeonchang 2018.

Westman bestätigt Leistung vom Vortag

Im zweiten Durchgang war dann Ursa Bogataj mit 102 Metern die Beste, auch, weil Althaus diesen Sprung ausließ. Die Slowenin war im Durchgang zuvor bereits mit 101,5 Metern auf Rang zwei gesprungen. Wie schon am Vortag präsentierten sich auch Bogatajs Teamkolleginnen richtig gut: Nika Kriznar belegte in beiden Sprüngen Rang drei, Ema Klinec wurde Vierte und Siebte und Spela Rogelj 14. und Vierte.

Einen erneut starken Eindruck machte die Schwedin Frida Westman. Nach Platz acht im ersten, sprang sie im zweiten Durchgang mit 98,5 Metern am drittweitesten und teilte sich somit den vierten Platz mit Rogelj. Auch die Kanadierin Abigail Strate setzte mit Platz acht im zweiten Sprung ein Ausrufezeichen, ähnliches gelang Josephine Pagnier aus Frankreich mit Rang sieben im ersten Versuch. Sara Takanashi, die am Vortag noch zwei der drei Durchgänge dominiert hatte, probierte verschiedene Anzügen aus und wurde Fünfte und Sechste.

Eder steigt solide ein, Sorschag fehlt erneut

Das österreichische Team erhielt im Vergleich zum ersten Trainingstag personelle Verstärkung. Neben Daniela Iraschko-Stolz (13. und Zehnte) und Eva Pinkelnig (21. und Neunte), die jeweils einen guten zweiten Sprung zeigten, war nun auch Lisa Eder mit von der Partie. Die Vereinskollegin von Marita Kramer, die für die Weltcupgesamtführende nachnominiert wurde, fügte sich mit zwei elften Plätzen solide ein.

„Momentan bin ich noch aufgeregt und nicht wirklich da. Es fühlt sich noch so gar nicht an, dass ich in Peking bin. Aber das Training war okay, ich bin ganz gut reingekommen. Der erste Sprung war ein ‚Probierer‘ und noch auf der späten Seite, aber der zweite war besser. Da hatte ich viel mehr Vertrauen. Jetzt möchte ich schauen, dass ich meine Sachen mache“, schilderte sie ihre Gefühlslage nach dem Training. Sophie Sorschag, die Jacqueline Seifriedsberger ersetzen soll, stand zwar ebenfalls auf der Startliste, trat aber erneut nicht an.

DSV-Damen unauffällig

Die drei weiteren DSV-Damen agierten weitestgehend unaufällig. Selina Freitag schnitt mit 89 Metern als Neunte zumindest im ersten Durchgang gut ab, wurde dann aber lediglich 22.. Ähnlich erging es Juliane Seyfarth zunächst als 21., während sie im zweiten Sprung dann eine der zehn Springerinnen war, die keine Punkte erzielen konnten. Pauline Heßler wurde 23. und 17..

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zu den Olympischen Winterspielen in Peking (Damen)

Am morgigen Samstag steht dann die Einzel-Entscheidung von der Normalschanze an. Um 10:45 Uhr MEZ (17:45 Uhr Ortszeit) startet der Probedurchgang, ehe um 11:45 Uhr MEZ (18:45 Uhr) dann der erste Wertungsdurchgang folgt (alles live bei skispringen.com).

Über Luis Holuch 307 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*