Stefan Kraft: „Alles steht wieder auf Null“

Foto: JumpandReach

Wisla hat er noch ausgelassen, in Hinterzarten ist er wieder dabei: Gesamtweltcup-Sieger Stefan Kraft aus Österreich fiebert dem ersten Kräftemessen mit der internationalen Weltelite entgegen und spricht über eine schon jetzt intensiven Saisonvorbereitung.

Fünf Monate nach seinem Gewinn des Gesamtweltcups fiebert Stefan Kraft dem ersten internationalen Vergleich vor der anstehenden Olympia-Saison 2017/2018 entgegen. Der 24-Jährige ist neben Clemens Aigner, Philipp Aschenwald, Daniel Huber, Andreas Kofler, Markus Schiffner und Gregor Schlierenzauer Teil der österreichischen Mannschaft beim Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten.

„Die letzte Saison war natürlich der Wahnsinn, aber davon kann ich mir in der kommenden Saison nicht viel kaufen. Es steht alles wieder auf Null und ich muss wieder hart arbeiten um bei der Musik dabei zu sein“, erklärt Kraft vor der Abreise in den Schwarzwald: „Die Vorbereitung auf die neue, olympische Saison ist voll im Gange und war bereits jetzt schon sehr intensiv. Dieser Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten ist jetzt eine schöne Abwechslung vom Training. Ich bin gut drauf, fühle mich fit und freue mich auf meine ersten Wettkampfsprünge in dieser neuen Saison.“

» Event-Übersicht: Sommer-Grand-Prix Hinterzarten 2017

Kraft, der sich im vergangenen Winter als erster Österreicher überhaupt bei der WM in Lahti die Goldmedaille auf gleich beiden Schanzen sichern konnte, freut sich aber auch auf ein großes Wiedersehen. „Neben den Sprüngen freue ich mich wieder auf die ‚Skisprungfamily‘ und auf das Zusammenkommen mit den anderen Athleten und Freunden. Die Fans in Hinterzarten werden ihr Übriges dazu beitragen, dass das Springen am Wochenende wieder etwas Besonderes wird. Ich werde versuchen solide Sprünge zu zeigen und die Atmosphäre zu genießen.“

Michael Hayböck muss sich hingegen noch länger gedulden. Der 26-jährige Oberösterreicher fokussiert sich weiterhin auf das Training und wird sein Wettkampfdebüt erst zwei Wochen später im französischen Courchevel feiern. „Es ist eine gute Entscheidung, jetzt in Hinterzarten noch auszulassen. Ich nehme mir jetzt noch ein bisschen Zeit und werde mich somit in Ruhe weiter vorbereiten und freue mich dann auf den Sommer Grand Prix in Courchevel und auf das Wiedersehen mit meinen Skisprungkollegen und Fans“, teilt der Gesamtweltcup-Siebte des vergangenen Winters mit.

Auch ein deutscher Skispringer feiert in Hinterzarten sein Comeback: » DSV-Team mit sieben Athleten nach Hinterzarten

Über Marco Ries 402 Artikel

Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

1 Kommentar

  1. Gegen Eisenbichler, Wellinger (wenn er mal wieder da ist) und Co. wird auch Gesamtweltcupsieger und Doppelweltmeister Stefan Kraft in der nächste Saison chancenlos sein

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*